Treffpunkt der Inspirationen

Nichts ist so inspirierend wie Menschen, die mit Mut, Zuversicht und Leidenschaft ihre eigenen Wege gehen. Willkommen im Wertekultur-Salon!

Der Wertekultur-Salon findet seit 1990 ca. viermal im Jahr als Raum der Begegnung  statt. Es geht darum, Brücken zu bauen zwischen Sinnstiftung, Verantwortung, Haltung, Werten, Visionen und Wertschöpfung. In den vergangenen Jahrzehnten hatten wir großartige Abende mit Botschafter:innen und Gästen aus unterschiedlichen Kontexten. Vom Konzept  “Cross Culture” mit Dr. Imme Gerke & Dr. Jaques Drolet, über “Architekturpsychologie” mit Antje Waterholter bis hin zum Konzept der “Gemeinwohlökonomie” durch Rena Fehre wurden viele weitere Themen vorgestellt und mitunter leidenschaftlich diskutiert.

Es ist bis heute bereichernd und beeindruckend zu erleben, welches unglaubliche Potential in Menschen steckt. Im Rahmen der nächsten Salone werden u.a. die Gast-Autor:innen meines Buches ihre jeweiligen Ansätze zur Umsetzung von wertefundierter (Organisations)Entwicklung mit uns teilen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wenn Sie sich per Email anmelden, erhalten Sie von uns den entsprechenden Einwahllink für ZOOM.

 

Salone in 2021


Salon im März

Mittwoch, 3. März 2021, 18.30 -20.30 Uhr. Vorstellung des Modells “9Levels of value systems“ mit Ina Temp, Expertin für erfolgreiche Gesprächsführung & professionelle Konfliktlösung, Achim

20-7-6-1 60%.jpeg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Modell ist ein Werte-Metamodell – ein Entwicklungsmodell für die Persönlichkeitsentfaltung und die Evolution von Organisationen und Kulturen entwickelt von Rainer Krumm, auf der Basis von Claire W. Graves.

Es wird dazu verwendet, die Entwicklung von Wertesystemen oder der Zielgruppe darzustellen. Es geht einerseits darum, ein besseres Verständnis für verschiedene Denk- und Verhaltensweisen von Personen, Gruppen oder Organisationen ableiten zu können und andererseits, notwendige Veränderungen zu erkennen.

Das Modell beschreibt, wie Menschen/Systeme denken, nicht, wie sie sind. Es gibt Aufschluss, warum Systeme/Menschen sich so oder anders verhalten.

Folgende Fragen können mit dem Modell beantwortet werden:

  • Wie passt zum Beispiel eine Person in ein Unternehmen?
  • Wie passt eine Abteilung oder ein Team von den handlungsleitenden Werten in das aktuelle Aufgabenfeld?
  • Welche Herausforderungen werden von der Umwelt oder dem Markt gestellt und wie erfolgsversprechend sind die aktuellen Wertesysteme?
  • Lassen sich aktuelle und zukünftige Herausforderungen mit dem aktuellen Wertebewusstsein und Verhalten meistern?

 


Vergangene Wertekultur-Salone

Mittwoch, 3. Februar 2021, 18.30 – 20.30 Uhr.
Vorstellung des Modells “Warm Data Lab” mit M.Sc. Psychologie Eva Kaul, München

Schwarz (7).jpeg

 

 

 

 

 

 

 

Eva Kaul ist selbständige Wirtschaftspsychologin, freie Beraterin und Begleiterin für Menschen und Unternehmen, sowie Dozentin an der Hochschule für Ökonomie und Management der FOM in München.

Das “Warm Data Lab” ist eine von Nora Bateson entwickelte Methode um die kollektive Fähigkeit von menschlichen Gruppen zur Wahrnehmung und Auseinandersetzung mit komplexen Themen zu fördern. Der Prozess beruht insbesondere auf den Konzepten der transkontextuellen Interaktion und der Symmathesie. Unter einer Symmathesie versteht Nora Bateson eine durch konzeptuelles wechselseitiges Lernen gebildete Einheit. Wichtige Grundlagen bilden dabei die Ideen der verbindenden Muster, der Information als relevanten Unterschiede, der multiplen Beschreibung, der Autopoiesis, sowie Gregory Batesons Begriff des Geistes.

Input und Austausch in Breakout-Rooms wechseln sich ab. Es verspricht ein interessanter Abend zu werden.


Vergangene Wertekultur-Salone

Donnerstag, 3. Dezember. 2020, 18.30 -20.30 Uhr 
“Auf der Suche nach der Seele der Organisation – Wie wertefundierte Organisationsentwicklung gelingen kann.”

mit Ingrid Kadisch/Gründerin und Leitung des Instituts für Wertekultur in der Wirtschaft

Im Rahmen dieses ersten digitalen Wertekultur-Salons gehen wir der Frage nach, ob Unternehmen eine Seele haben können.

Anhand der Beschreibung eines Praxisfalls diskutieren wir u.a. ihre Relevanz für die Wertschöpfung des Unternehmens. Gemeinsam denken wir darüber nach, was es braucht, um als Unternehmen seelisch gesund zu bleiben bzw. ob ein Unternehmen tatsächlich seelisch erkranken kann.
Bitte melden Sie sich per e-Mail dazu an. Wir freuen uns Über Ihre aktive Mitwirkung und senden Ihnen nach Ihrer Anmeldung gern den Einwahllink per Zoom zu.

Vergangene Wertekultur-Salone

Mittwoch, 5. Februar 2020, 18:30 – 21 Uhr
“Versteckte Werte – ungewöhnliche Lösungen”

mit Heidemarie Langer, M. A.

“Verschiedenste Wege gibt es in meinen Arbeiten der Werte-Moderation, sich einiger zugrunde liegender Werte in der Verbindung zum Themenbereich bewusst zu werden – und damit Weiterbringendes zu ermöglichen. Ein besonderer Weg entsteht in der Hinwendung zum Körper und seinem Bewusstsein als wissendes Feld. Dieser Weg führt vom Denken ins Wahrnehmen. Was „weiß“ und „sagt“ mir meine Körper-Präsenz? Welche Hinweise entstehen zum Thema? Dieser zunächst non-verbale Weg ist in Coachings und Gruppen, sowie Teams möglich, wenn sich die Menschen offen und neugierig dafür Zeit nehmen”.

Ein inspirierender Abend mit Heidemarie Langer, die uns die Möglichkeit gab im Hier und Jetzt zu sein, wieder ins Fühlen zu kommen und damit eine innere Balance herzustellen.


Freitag, 27. September 2019, 18:00 – 20 Uhr
Über das neue Buch: “Wertefundierte Organisationsentwicklung”

mit Ingrid Kadisch/Institut für Wertekultur in der Wirtschaft

Während New Work, Agilität und Digitalisierung die Arbeitswelt umwälzen und teilweise in Frage stellen, bilden doch traditionelle, altbekannte Tugenden das Fundament, um Veränderungsprozesse gesund und produktiv zu gestalten: Wertschätzung, Sinnerleben und Glaubwürdigkeit halten Unternehmen zusammen und stärken alle Mitwirkenden auf ihrem Weg zum wirtschaftlichen Erfolg. Diese Erfahrung hat Ingrid Kadisch in ihrer langjährigen Tätigkeit als Coach für werteorientierte Organisationsentwicklung gemacht. Nur durch gemeinsame Werte identifizieren sich Mitarbeitende mit der Vision und den Zielen ihres Unternehmens und entfalten ihre Potenziale gewinnbringend.

Wie kann das Werteprofil eines Unternehmens in den Fokus des Denkens und Handelns rücken und im Arbeitsalltag mit Leben gefüllt werden?


Mittwoch, 16. Oktober 2019, 19:30 – 22 Uhr
“Wertefundierte Organisationsentwicklung im Rahmen politischer Aktivitäten.”

mit Maurice Müller

Der Aufgabenbereich des IT-affinen Kommunikationswissenschaftlers verbindet die Erarbeitung und Optimierung interner Strukturen  mit der Auswahl und Einführung passender digitaler Werkzeuge. Maurice Müller gestaltet den Wandel der internen Kommunikation. Er koordiniert die Einführung eines Intranets sowie eines Aufgabenmanagements und entwickelt maßgeschneiderte Lösungen für die internen Kunden. Auf dieser Grundlage werden Formen agiler Zusammenarbeit geschaffen. Er setzt analoge und digitale Methoden im Einzel- und Teamcoaching zielgerichtet ein und wertet die Bedarfe der internen Kunden regelmäßig aus.

Maurice Müller hat die Weiterbildung “Wertefundierte Organisationsentwicklung” im Institut für Wertekultur in der Wirtschaft absolviert und bringt seine Kenntnisse auch im Rahmen seiner politischen Aktivitäten gewinnbringend ein. Er ist Mitglied der Bremischen Bürgerschaft und für die Grünen in Bremerhaven gewählt worden.


Mittwoch, 6. November 2019, 19:30 – 22 Uhr
“CCI – Cross Culture Individuals”

mit Dr. Imme Gerke und Dr. Jaques Drolet

CCI – Cross-Culture Individuals: Die neuen sozialen und seelischen Kompetenzen, die heute im Zentrum der Diskussionen um Arbeit, Wirtschaft, Digitalisierung und Globalisierung stehen, sind für manche Länder und manche Berufsgruppen schon längst nichts Neues mehr. Diese Kompetenzen werden unter dem Sammelbegriff ‘cross-culture’ zusammengefasst und als solche gelehrt, erlebt und trainiert.

Wir freuen uns, dass Dr. Gerke und Dr. Drolet uns an diesem Abend ihr Konzept in Theorie und Praxis dargestellt haben.