Resilienz: Ein fabelhaftes Modell

Wir erzählen Ihnen keine Märchen, sondern erklären
Resilienz anhand der Bremer Stadtmusikanten.

Was können moderne Unternehmer von Märchenfiguren lernen?

"Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute…" So enden alle Märchen der Gebrüder Grimm und genau an dieser Stelle wird es interessant. Was würden denn die Bremer Stadtmusikanten tun, wenn sie heute noch leben würden? Sie wären auf jeden Fall bestens gewappnet für den modernen Arbeitsmarkt und hätten das Potential zur kompetenten Führungskraft.

Was haben die Bremer Stadtmusikanten mit der Berufswelt von heute zu tun?

Auf den ersten Blick nicht viel, doch bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die vier Tiere wichtige Kernkompetenzen im Umgang mit Krisen besitzen. Und Krisen und Veränderungsprozesse prägen das Arbeitsleben heute. Burnout wird zur neuen Volkskrankheit. Unternehmen unterliegen ständigen Veränderungen. Das innere Ausgebranntsein von Mitarbeitern oder Führungskräften schwächt jedes Unternehmen und führt zu großem persönlichem und volkswirtschaftlichem Schaden. Aus der Geschichte von Esel, Hunde, Katze und Hahn lässt sich ableiten, wie man diesen Schaden abwendet.

Wie vermeidet man Stress und Burnout wie können Veränderungen zu Chancen werden, statt zu Krisen?

Die Antwort lautet Resilienz. Der Stehaufmännchen-Effekt steht für die Fähigkeit, sich trotz Problemen und Krisen immer wieder aufzurappeln. Am fabelhaften Beispiel der Bremer Stadtmusikanten lässt sich zeigen, wie man gestärkt aus einer Krise hinausgehen kann und diese damit in eine Chance verwandelt.

Perspektivenwechsel

Nachdem die Besitzer von Esel, Hund, Katze und Hahn beschlossen haben, dass sie nicht mehr zu gebrauchen sind, ausgemustert wurden und gerade noch mit dem Leben davongekommen sind, passiert ein kleines Wunder: Die Tiere resignieren nicht, sondern machen sich auf den Weg nach Bremen, um ihrer neuen Berufung als Stadtmusikanten nachzugehen.
Diese Geschichte hält viele Informationen für den Umgang mit Veränderungsprozessen in modernen Unternehmen bereit und zeigt, welche Werte und Strategien bei der Bewältigung von Krisen nötig sind. Die Tiere finden sich nicht mit dem ihnen auserdachten Schicksal ab, sondern suchen sich eine für sie sinnvolle Tätigkeit – das Musizieren. Indem sie ihrem Schicksal ins Auge sehen und die momentane Situation akzeptieren, eröffnen sie sich die Möglichkeit ein neues Ziel zu definieren und es mit Optimismus zu verfolgen. Sie orientieren sich an der Lösung und nicht am Problem – schauen gemeinsam nach vorne. Sie verlassen die ihnen zugedachte Opferrolle und übernehmen Verantwortung für ihr Schicksal. Dabei knüpfen sie ein Netzwerk aus anderen, zwar individuellen Charakteren mit unterschiedlichen Qualitäten, aber gleichem Werteraum und Ziel und planen damit ihre Zukunft. Ihre Vision wird zwar nicht zur Wirklichkeit, aber sie führten ein glückliches, erfülltes Leben und musizierten.

So spannen die Tiere einen Schutzschirm, der heutzutage moderne Unternehmen in Krisensituationen zu einer sanften Landung auf neuem, verändertem Terrain verhelfen kann. Dieser Schirm ist die Grundlage unseres Beratungsansatzes und vereint alle oben genannten Aspekte auf individueller-, Führungskräfte- und Unternehmerseite. Denn Resilienz und Führungskompetenz sind lernbar – so das auf den freien Fall eine sanfte Landung folgen kann.